November 2020

TALKultur 13. November 2020,

20:04 Uhr

Es moderiert Brigitta Hildebrand

Buchvorstellung „Nutshell.Entrepreneurship“ – Beitrag von Sebastian Schulz

Nutshell.Entrepreneurship - Fotos: Sebastian Schulz - Fabienne André

Die Kunst- und Kulturszene in Wuppertal und dem Bergischen Land ist sehr bunt und auch sehr engagiert. Dennoch werden viele tolle Kulturprojekte oft einfach deswegen nicht ausgeführt, weil für eine Förderung meist ein dicker Wust von Antragsformularen abschreckt. Der KulturCampus als eine Lehrveranstaltung der Bergischen Universität Wuppertal hat dazu nun ein sehr hilfreiches Handbuch herausgegeben. Es stellt verständlich vor, wie aus einer guten Idee ein erfolgreiches und gefördertes Projekt werden kann. In Zeiten von Corona-Lockdowns eine wichtige Handreichung, die Vielfalt von Kunst und Kultur nicht vor zuviel formulen Hürden wie Antragstellung, Kostenplan, Förderung etc. zu opfern.

Team Kulturcampus – Lea Isabelle Sander, Annette Ziegenmeyer, Björn Krüger (v.l.n.r) - Foto: Sunrise Harmony

Das Handbuch wurde im Regionalverlag Editon Köndgen verlegt und ist für 10 Euro zu kaufen. www.edition-koendgen.de

Der Radiobeitrag befindet sich am Fuß der Seite...

Stellungnahme von Dr. Roland Mönig, Leiters des von der Heydt-Museums zum 2. Lockdown

Dr. Roland Mönig - Foto Brigitta Hildebrand

Dr. Roland Mönig - Foto Brigitta Hildebrand

Brigitta Hildebrand

OHNE KUNST UND KULTUR WIRD'S STILL – diesen Aufschrei der Kulturszene in Deutschland haben auch die Leiter vieler deutscher Kunstmuseen geteilt. Von der Heydt-Chef Dr. Roland Mönig, der schon bei seinem Start im April ein Lockdown - Opfer war, sieht vor allem keine Verhältnismäßigkeit bei dieser Maßnahme. Museen sind per se sichere Orte, betont er, denn Abstand halten gehört dort schließlich zur Tagesordnung. Nun sind einige schöne Veranstaltungen wieder verloren. Darunter auch die für den 15. November geplante Ausstellung zum Engelsjahr 2020 „Vision und Schrecken der Moderne“.
Was online geht, findet man hier: www.von-der-heydt-museum.de

Der Radiobeitrag befindet sich am Fuß der Seite...

Studiogespräch „auf ein Wort“ mit Engels 2020 Geschäftsführer Christoph Grothe

Christoph Grothe - Foto: Brigitta Hildebrand
Christoph Grothe - Foto: Brigitta Hildebrand

Es wären mehr als 100 Veranstaltungen gewesen, mit denen Friedrich Engels 200. Geburtstag in Wuppertal zelebriert werden sollte. Das ist nun leider anders gekommen wegen der Pandemie und damit dem 1. und 2. Runterfahren vieler öffentlicher Veranstaltungen im Frühjahr und nun wieder seit Anfang November. Christoph Grothe will aber nicht Trübsal blasen und verweist auf die tolle Auftaktveranstaltung im Opernhaus mit der grandiosen Videoprojektion von Gregor Eisenmann und deren Rettung im Gaskessel Heckinghausen. Auch die Wandbilder einiger Wuppertaler Künstler an Hauswänden laden zu einem Engels-Rundgang ein (Arrenberg: Gutenbergstraße/Ecke Senefelderstraße, Hünefeldstrasse 58, Cotton factory, Uellendahler Str. 29). Das Projekt Inside Out Engels, mit einem riesigen Rahmen an der Frontfassade des Engels-Hauses, der Platz für ein Mosaik aus Schwarz-Weiß-Porträtfotos von 200 Wuppertalern bietet, kann der 28. November gefeiert werden. Eine tolle Sache ist auch dies: eine Graphic Novel über Engels. Im Wuppertaler Verlag Edition 52 erschienenen, ein Historien-Comic mit Friedrich Engels als Comic-Figur, mit allen Widersprüchen seiner Persönlichkeit, Vordenker und Kind seiner Zeit.
Alle möglichen Termine finden sich, stets aktualisiert im Internet: www.engels2020.de

Der Radiobeitrag befindet sich am Fuß der Seite...

TALKulturKalender 11-2020

Zusammengestellt von Dirk Domin

// Das Programm vom Eintopf-Radio Wuppertal läuft weiter. Auf Stew.one gibt es beinahe täglich Live-Sendungen. Zum Beispiel vom lieben J. Die nächste Sendung mit David J. Becher läuft am Sonntag, 15.11. von 12 bis 13 Uhr. Bereits am morgigen Samstag gibt es ab 20 Uhr ein DJ-Set von den Börsen-DJs Lucas und Felix zu hören. Und das Archiv wird auch immer größer. Alles auf www.stew.one

// Zusammen ein Haus bauen – das möchte das Pina Bausch Zentrum. Unter dem Titel „Under Construction“ finden vom 21. bis zum 29. November Erforschungen, Träume und Visionen einen Raum. Künstler, Tänzer, Wissenschaftler und Bürger kommen zu Wort. Für ein künftiges, gemeinsames Pina Bausch Zentrum. Digital und gleichzeitig vor Ort wird dies stattfinden. Details auf www.pinabauschzentrum.de Weiterhin ein Hinweis vom Tanztheater sowie den Wuppertaler Bühnen: Tickets für abgesagte Veranstaltungen im November können ganz unproblematisch erstattet werden. Online gekauft Tickets werden auf gleichem Zahlungsweg zurückerstattet. Bei der Kulturkarte gekaufte Tickets können unter Angabe der Bestellnummer und der Bankverbindung erstattet werden. Dazu einfach eine E-Mail an info@kulturkarte-wuppertal.de Alle Details auch auf www.wuppertaler-buehnen.de

// Leider nur eine einzige Veranstaltung gibt es im November im Loch. Aber die klingt vielversprechend: Der gestreamte „Atelierbumms“ am 22. November, unter anderem mit Maik Ollhoff. Am Sonntag 22. November, von 15 bis 20 Uhr. Details und der Link dazu auf www.lochloch.de

// Die Gastronomie leidet unter dem aktuellen Lockdown light besonders. Doch in vielen Fällen kann zumindest das Essen aus dem Lieblingsrestaurant mit nachhause genommen werden: Das Museumscafé Muluru bietet den beliebten, täglich wechselnden Mittagstisch zur Abholung an. Speisekarte und weiteres auf www.muluru.de Und das alljährliche Gänseessen ist in vielen Restaurants auch möglich. Die Culinaria etwa bietet eine Gänsekiste für 4 Personen für 99 Euro an. Abholung an der Stadthalle zum Wunschtermin. Alle Details auf www.catering-culinaria.com

Zum Nachhören / Buchvorstellung „Nutshell.Entrepreneurship“

Stellungnahmen vdH Dr. Roland Mönig

TEIL 1 – „TALKultur“-Studiogespräch mit Christoph Grothe

TEIL 2 – „TALKultur“-Studiogespräch mit Christoph Grothe

TALKulturKalender 11-20202, zusammengestellt von Dirk Domin