Archiv aus dem April

Und das sind die Themen der Sendung:

Konkret und greifbar – Der Partisan-Kunstverlag

Der Partisan-Kunstverlag ist ein Kunstprojekt von Thomas Hilbig. Der gelernte Grafiker und Dozent für Kunst und Design zeigt dort zeitgenössische Kunst, Design, Illustration und Fotografie. Dazu kommt auch Lyrik im Rahmen der künstlerischen Projekte. Ein Grund für die Kunstverlagsgründung war für Thomas Hilbig eine spürbare Sehnsucht der Menschen nach Fakten, dem Echten und Begreifbaren, die im digitalen Zeitalter stark angewachsen ist. Thomas Hilbig schätzt die Kunstszene in Wuppertal, gehört mit zum FreienNetzWerk KULTUR und hatte als Dozent schon länger Kontakte in die Wuppertaler freie Kunstszene. Ihr Potential mit weiterzuentwickeln, ist eines seiner Anliegen. Aber auch einfach Interesse wecken, an schönen Dingen, zum Beispiel an Accessoires, wie Mode „Made im Bergischen″. Auch dafür bietet der Raum an der Uellendahler Straße 6 Gelegenheiten. Das für Frühjahr/Sommer 2019 geplante Buch „Ansichtssachen“ richtet sich an kunstsinnige Menschen in Wuppertal. Rita Naß berichtet.

Mehr dazu unter www.partisan-kunstverlag.de.

Hier zum Nachhören:

Foto: Rita Naß

Stimmungsvoll und herzlich – Premiere im Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater

Cornelia Funkes Jugendbuch „Herr der Diebe“ ist seit dem 07. April im Berufskolleg Elberfeld mit tollem Venedigflair am Start. Die stimmungsvolle Bühne stammt von Laurentiu Tuturuga und die spannende Regie hat Lars Emrich. Die jugendlichen Darsteller spielen mit viel Herzblut die Diebesgeschichte zur Musik von Andreas Grimm. Das Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater startet den Frühling geheimnisvoll, spannend und: in Italien!
Weitere Aufführungen gibt es ab dem 07. Mai. Karten zu 9€/erm.6€: Kartentelefon 0202-899154.

Hier zum Nachhören:

Das „TalKultur“-Studiogespräch „auf ein Wort.... – mit Dr. Ulrike Schrader

Ein kleines deutsches „Yad Vashem“ wird sie auch genannt: die „Begegnungsstätte Alte Synagoge“. Nach einigen Verzögerungen bei der Entscheidung für diese Einrichtung und der Errichtung dieses Gebäudes war es Architektenwille, eine Stätte in klarer und „unverschnörkelter“ Formensprache zu bauen. Allerdings ist der Ort keine „Kranzabwurfstelle“, wie Dr. Ulrike Schrader betont, es geht recht lebendig zu - nicht nur, wenn Schulklassen vor Ort das Leben der Wuppertaler Juden in der Vergangenheit und Gegenwart erkunden. Erhalten geblieben ist vom ehemaligen Prachtbau nicht mehr als die nördliche Kellermauer. Aber ein exaktes Holzmodell in der Dauerausstellung lässt die Größe der ursprünglichen, alten Synagoge erkennen. In diesem Monat wird die „Begegnungsstätte Alte Synagoge“ 25 Jahre.

Hier das ganze Gespräch:

Doppel-Party - Zwei Geburtstage

Der Eine hat Wuppertal zu seiner Wahlheimat erkoren und ihr einen wunderschönen Skulpturenpark geschenkt, der zugleich auch Raum für Kunst von Kollegen bietet und eine gemütliche Rast im „Café Podest“...: Sir Tony Cragg ist unermüdlich kreativ und feierte in dieser Woche seinen 70.Geburtstag. Der Andere hat Wuppertals Von der Heydt-Museum in den 12 Jahren seiner Wirkungszeit zu einem „Global Player“ gemacht: bahnbrechend die Besucherzahlen der 1. deutschen Monet-Ausstellung mit über 300.000 Besuchern. Dr. Gerhard Finckh feiert in dieser Woche ebenfalls seinen Geburtstag. Die „TalKultur“-Redaktion gratuliert den beiden Herren sehr herzlich!

Hier zum Nachhören:

Die „TalKultur“-Playlist:

Madonna - Holiday
The Real Milli Vanilli - Keep on running
Linkin´ Park - What I've done
Aura Dione - Friends
Emerson, Lake & Palmer - C'est la vie
Mercury - Passage to Arabia
J. Lachner & G. Schöller - Leijtsim Klezmer
Ghiora Feidman - Yiddisch Mazurka
M. Solmiker & Band - Wedding medley
Es moderiert Brigitta Hildebrand.